ALEX LINZ - Fotografie & Klang

  0176 246 08193

10 Zitate des großen Sioux Häuptlings - Standing Bear

Luther Standing Bear war ein Lakota Sioux Häupling, der die Schlucht, zwischen der Lebensweise der Ureinwohner der Großen Ebenen, vor und während der Ankünfte der Europäer überbrückte. In den Traditionen seiner Leute aufgewachsen, bis zum Alter von elf Jahren, wurde er danach in Pennsylvania unterrichtet, wo er die englische Sprache und Lebensweise lernte.

Seine ursprünglichen Wurzeln waren tief und ließen ihn ein Sprachrohr zwischen den Kulturen sein. Auch wenn sein Fortschreiten durch die Welt des weißen Mannes nicht ohne „Erfolg“ blieb – er hatte zahlreiche Rollen in Hollywood-Filmen – war sein weiterführendes Vermächtnis der Schutz für die Lebensweise seiner Leute.

Zur Zeit seines Ablebens hatte er 4 Bücher publiziert und wurde ein Führer an vorderster Front der Bewegung, die das Erbe und die Unabhängigkeit der Ureinwohner Amerikas erhalten wollte. Hier sind 10 Zitate des großen Sioux Indianerhäuptlings, bekannt als Standing Bear (stehender Bär), die deine Sichtweise darin ändern werden, was du über die „moderne“ Kultur zu wissen glaubtest.

1) Belobigung, Schmeichelei, übertriebene Manieren und zarte, hochtönige Worte waren kein Bestandteil der Höflichkeit bei den Lakota. Übermäßige Manieren wurden als unaufrichtig abgetan und der ständige Sprecher wurde als grob und gedankenlos betrachtet. Gespräche wurden nie plötzlich oder eilig begonnen.

2) Kindern wurde gelehrt, dass wahre Höflichkeit eher durch Taten als durch Worte definiert wird. Ihnen wurde nie erlaubt zwischen dem Feuer und jemand älterem oder einem Besucher durchzugehen, zu sprechen wenn jemand anders sprach, oder sich über verkrüppelte oder entstellte Menschen lustig zu machen. Versuchte ein Kind gedankenlos dies zu tun, so stellte ein Elternteil es wieder zur Ruhe.

3) Stille war bedeutungsvoll bei den Lakota. Dem zu Ehren wurde ein Raum der Stille geschaffen, bevor gesprochen wurde, als Darbringung wahrer Höflichkeit und der Regel, dass „denken vor dem sprechen'“kommt…und inmitten von Sorge, Krankheit, Tod oder Unglück jeder Art, und in der Anwesenheit des Ehrwürdigen und Großartigen, war Ruhe das Zeichen von Respekt… striktes Beobachten als Grundsatz guten Verhaltens war der Grund, ohne Zweifel, dass der weiße Mann dies als die falsche Charakterisierung des Stoikers betrachtete. Er wurde verurteilt stumm, beschränkt, gleichgültig und ohne Gefühle zu sein.

4) Wir dachten über die großen offenen Ebenen, die schönen erstreckenden Hügel, die windenden Ströme mit verwickelten Gräsern nicht, dass es ‚wild‘ sei. Nur für den weißen Mann war die Natur eine ‚Wildnis‘ und nur für ihn war sie ‚infiziert‘ mit ‚wilden‘ Tieren und ‚unzivilisierten‘ Menschen. Für uns war dies zahm. Die Erde war großzügig und wir waren umgeben von Gaben des Großen Mysteriums.

5) In allen Geschöpfen der Erde, des Himmels und Wassers gab es ein echtes und aktives Prinzip. In der Welt der Tiere und Vögel existierte ein brüderliches Gefühl, das die Lakota sicher bei ihnen bleiben ließ. Und einige der Lakota kamen so nah an ihre gefiederten und pelzigen Freunde, dass sie in wahrer Bruderschaft eine gemeinsame Sprache sprachen.

6) Dieses Lebenskonzept und seine Verhältnisse waren menschlich und dies gab den Lakota eine beständige Liebe. Es füllte sie mit der Freude und mit dem Mysterium des Lebens; es gab ihnen Verehrung für alles lebende; schuf einen Ort für alle Dinge der Existenz mit gleicher Bedeutung für alle.

7) Es war gut für die Haut die Erde zu berühren und die alten Leute mochten es ihre Mokassins auszuziehen und barfuß auf der heiligen Erde zu laufen… der alte Indianer sitzt immer noch auf der Erde anstatt sich selbst von ihr und ihrer lebensbringenden Kräfte zu entfernen. Für ihn bedeutet das Sitzen oder Liegen auf dem Boden die Fähigkeit tieferen Denkens und aufmerksameren Fühlens. Er kann klarer in die Mysterien des Lebens blicken und der Blutsverwandtschaft des Lebens um ihn herum näher kommen.

8) Alles besaß Persönlichkeit, nur unterschiedlich zu uns in der Form. Wissen war allen Dingen inne. Die Welt war eine Bibliothek und seine Bücher waren die Steine, Blätter, Gräser, Bäche, und die Vögel und Tiere die, wie wir, die Stürme und Gaben der Erde teilten. Wir lernten zu tun was nur der Schüler der Natur lernt, und das war die Schönheit zu fühlen. Wir schimpften nie auf die Stürme, die rasenden Winde und den beißenden Frost und Schnee. Dies zu tun wäre menschliche Sinnlosigkeit, also was immer kam, wir passten uns an, mit mehr Einsatz und Energie, wenn nötig, doch ohne Beschwerde.

9) …Die alten Lakota waren weise, sie wussten, dass das Herz eines Menschen, der sich von der Natur entfremdet, hart wird. Deshalb war der Einfluss der Natur, die junge Menschen feinfühlig machte, ein wichtiger Bestandteil ihrer Erziehung.

10) Zivilisation wurde mir aufgedrängt… und sie hat kein bisschen zu meiner Liebe für die Wahrheit, Ehrlichkeit und Großzügigkeit beigetragen.

Alex Linz - Tannenweg 6 - 91325 Adelsdorf - Telefon 09195 992 674 - Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!