ALEX LINZ - Fotografie & Klang

  0176 246 08193

Botschaft aus dem Ewigen

Botschaft aus dem Ewigen – aufgeschrieben von Bea Lake

Die folgende Botschaft gilt für jede Seele überall auf der Welt. Sie war immer gültig, von der Zeit der Höhlenmenschen an bis heute. Die Aufgabe ist nicht der weltliche Erfolg, sondern die Orientierung am Spirituellen.

Dieser Maßstab galt bei meinem Volk im Outback (Australien) seit Anbeginn der Zeiten. Sie waren niemals Bauern, Kaufleute oder Hirten. Sie waren immer Sammler, Musiker, Künstler und Dichter; sie lebten in Eintracht mit ihres gleichen, der Erde, all ihren Geschöpfen. Dies ist einer ihrer rituellen Gesänge:

 

Ewige Einheit

Die Stille für uns singt,

Die uns voneinander lernen lässt,

Leite meine Schritte mit Kraft und Weisheit.

Möge ich die Lehren verstehen, wenn ich gehe,

Möge ich den Zweck aller Dinge ehren.

Hilf mir, alles mit Achtung zu berühren,

Immer von dem zu sprechen, was hinter meinen Augen liegt

Lass mich beobachten, nicht urteilen.

Möge ich keinen Schaden verursachen

Und Musik und Schönheit zurücklassen, wenn ich gehe.

Und wenn ich in das Ewige zurückkehre,

Möge sich der Kreis schließen

Und die Spirale breiter sein.

 

Du bist ein spirituelles Wesen, das hier auf der Erde eine menschliche Erfahrung macht. Du hast dich dafür entschieden zu kommen. Es war weder ein Unfall noch ein Zufall, dass du aus den zwei Menschen geboren wurdest, die biologisch deine Eltern sind. Du warst dir dessen bewusst, wer sie waren, unter welchen Umständen du empfangen wurdest und welches genetische Muster beiden innewohnte. Du hast “Ja” gesagt.

Du bist ein spirituelles Wesen, das sich zur Erleuchtung entwickelt. Die Erde ist ein Klassenzimmer, wo dir Lehren und praktischer Unterricht angeboten werden. Die Erde ist ein einzigartiger Planet mit einzigartigen Lebensformen. Sie ist der einzige Ort im Universum, wo sechs Sinne – Sehen, Hören, Schmecken, Fühlen, Riechen und Intuition – mit dem als Gefühl bezeichneten Energiefeld dazu dienen, einen sichtbaren Körper mit dem unsichtbaren Geist zu verbinden.

Jedes physische Ding auf dem Planeten Erde kommt aus der Einen Göttlichen Quelle, und alle sind aus identischen Energieteilen entstanden. Wir sind eins mit der ganzen Schöpfung.

Vermutlich bist du vertraut mit den Zehn Geboten oder “Du sollst nicht”- Gesetzen. Sie stehen der Menschheit seit Tausenden von Jahren zur Verfügung. Es gibt auch die Gesetze des “Du sollst”, und die gibt es noch viel länger. Wenn die “Du sollst”- Gesetze befolgt worden wären, dann hätten es der Zehn Gebote gar nicht mehr bedurft. – Dein Hiersein ist freiwillig, selbst gewählt und lange erwartet. Dein ewiges Fortschreiten wird diese menschliche Reise widerspiegeln.

Hier sind die “Du sollst”- Gesetze für alle Menschen:

 

1. Du sollst deiner eigenen Kreativität Ausdruck verleihen

Jedes Individuum sieht Dinge aus seinen eigenen Umständen heraus und kann dies der Welt gegenüber auf eine einzigartige Weise ausdrücken. Kreativität schließt die Künste ein, ist aber nicht auf diese beschränkt, und Malen, Komponieren oder Schreiben sind in keiner Weise bedeutender als die kreativen Schritte, die man unternimmt, um jemanden zu trösten, der Kummer hat, um Ordnung ins Chaos oder in Konflikte zu bringen oder um einem eine schöne Geschichte zu erzählen.

Wenn manche Menschen glauben, sie hätten kein kreatives Talent oder irgendeine Situation im Leben verhindere dessen Ausdruck, dann nutzen sie die Gelegenheit nicht, ihre Seele zu bereichern. In Wirklichkeit ist das Gegenteil der Fall. Wer sich gegen Widerstände erhebt und darum bemüht ist, sein kreatives Bewusstsein freizusetzen, erwirbt sich große Verdienste.

Die Gesellschaft ist so beschaffen, dass nicht alle Menschen Gelegenheit haben, Anführer zu sein. Weil es viel mehr von uns gibt, die nur Anhänger sind, ist es um so wichtiger, jeden Impuls an Kreativität in die Tat umzusetzen. Die Kreativität sollte eigentlich immer etwas Positives sein, aber wir haben einen freien Willen. Darum ist es möglich, sie in einer Weise zu nutzen, die sich als negativ für uns und die Welt herausstellt. Wir können uns ausdrücken in der Art, wie wir unser Haar kämmen, unsere Kleider auswählen, unsere Wohnung einrichten oder auch nur etwas reparieren. Der Schlüssel scheint zu sein, dass wir unser Handeln zum Ausdruck unserer selbst machen und daran arbeiten, es zu etwas zu machen, worauf wir stolz sind.

 

2. Erkenne, dass du Verantwortung trägst

Du bist ein Gast auf diesem Planeten und als solcher dafür verantwortlich, ihn so zu hinterlassen, wie du ihn vorgefunden hast – oder in einem besseren Zustand. Du bist verantwortlich für die Art, wie du für andere Lebensformen Sorge trägst, die nicht für sich selbst sprechen oder sich selbst helfen können. Du bist verantwortlich für Versprechungen, die du gemacht hast, Vereinbarungen, die du getroffen hast, und für die Konsequenzen all deiner Handlungen.

Es ist wichtig zu erklären, dass die spirituelle Entwicklung weder Anfang noch Ende hat. Es ist nicht so, als drehe man einen Wasserhahn auf oder zu. Wenn ein Mensch stirbt, entsteht nur eine Pause in einem interessanten Prozess, während die physischen Überreste beseitigt werden. Tatsächlich ist es unmöglich, jemanden zu töten. Menschen sind Wesen des Ewigen, wenn auch der Tod den physisch sichtbaren Ausdruck beendet. Du bist Rechenschaft schuldig für deine Gedankenlosigkeit wie auch für allen Schmerz und alles Leid, die du jemandem zugeführt hast, und dafür, was das für diejenigen bedeutet, die mit dem Geschädigten verbunden sind. Der verstorbene Mensch hat keinen bösen Willen mehr – den hat die Gesellschaft.

Damit du Anteil daran hast, dass die Waagschalen im Gleichgewicht sind, musst du Verantwortung übernehmen für alles, was du sagst und tust. Du musst lernen, das Leben zu ehren und zu hegen und zu seiner Erhaltung beizutragen. Du bist verantwortlich für deinen Körper. Er ist eine Gabe, die du dir von jenen Kräften ausgeliehen hast, die dein Bewusstsein zu formen und zu beleben halfen. Ihn zu vernachlässigen oder zu missbrauchen ist verantwortungslos.

Jeder Mensch ist für seine sexuellen Handlungen verantwortlich. Du bist verantwortlich dafür, die Seele jedes empfangenen Kindes anzuleiten, seinen Körper zu beschützen und ihm positive emotionale Beispiele zu geben. Diese Regel geht Hand in Hand mit der Kreativität. Du bist verantwortlich für das, was du schaffst und mit der Welt teilst, für den Schutz anderer und dafür, dem Leben keinen Schaden zuzufügen.

 

3. Vor deiner Geburt hast du eingewilligt, anderen zu helfen

Der Mensch ist nicht dazu gedacht, seine Lebensreise allein zurückzulegen. Wir sind dazu geschaffen, einander zu unterstützen und zu hüten. Alles, was wir tun, sollte von dem Gedanken begleitet sein: “Was dient dem höchsten Wohl allen Lebens?”

Dienst am Nächsten bedeutet, dass wir Hilfe leisten, Wissen teilen und dem Leben eines anderen Menschen Positives hinzufügen. Alle Menschen werden mit dem Recht geboren, mit Achtung und Würde behandelt zu werden. Hilfreich zu sein bedeutet, den Alten, den Kindern, den Kranken und den Sterbenden die Hand zu reichen. Dienen ist das Gegenteil von einem Verhalten, bei dem man nur sich selbst im Auge hat oder das auf Ruhm oder wirtschaftlichen Vorteil ausgerichtet ist. Es bedeutet, sich zu vergegenwärtigen, dass wir Teil einer Gemeinschaft sind, der Gemeinschaft menschlichen Bewusstseins. Das Schicksal des Planeten Erde steht und fällt mit gemeinschaftlichem Handeln.

 

4. Du sollst emotionale Reife erlangen

Wir alle verleihen sämtlichen Gefühlsregungen Ausdruck, als da sind Wut, Depression, Hoffnungslosigkeit, Schuld, Gier, Traurigkeit und Sorge, ebenso Freude, Glück, Hoffnung, Friede, Liebe und so weiter. Während du reifst und Einsicht in das erwirbst, was es bedeutet, menschlich zu sein, besteht das Ziel darin, deine Gefühle wachsen zu lassen, sie zu disziplinieren und auszuwählen. Wie ein berühmter Mensch einmal sagte: “Du bist so glücklich, wie du es zulässt.”

Beziehungen und Geschehnisse sind Kreise. Sie beginnen, setzen sich fort und enden an irgendeinem Punkt. Wenn du emotional reifst, ist es nicht schwer, jeden Kreis zu schliessen und keine offenen Enden, keine negativen Gefühle zurückzulassen.

Es ist zu hoffen, dass du die Erfahrung der Wut als Kind – also früh im Leben – gemacht hast. Du kannst erkennen, wie es sich physisch anfühlt, wenn dein Körper voller Wut ist, und es mit dem Gefühl Verständnis, Nachgiebigkeit und innerem Frieden vergleichen. Der einzige Weg, wie deine Seele mit deinem Bewusstsein in Verbindung treten kann, führt über die Gefühle.

Wenn dich beispielsweise dein Rücken schmerzt, solltest du dich fragen, warum. Wofür steht der Schmerz? Was kannst du tun, um etwas daran zu ändern? Was kannst du daraus lernen? Dann kümmere dich darum, was rein physisch getan werden muss, um deinen Körper in Ordnung zu bringen, aber versäume es auch nicht, darüber nachzudenken und die spirituellen Lehren daraus zu ziehen.

Auch die Ehrfurcht vor deinen Gefühlen hat ihren Platz, besonders Freude und Kummer. Eines von beiden zu unterdrücken, kann dazu führen, dass physische Krankheiten auftreten.

 

Eine der wichtigsten Ausdrucksformen für die Gesundheit jedes einzelnen und für die Gesundheit unseres Planeten ist das Lachen. Als Mensch hast du Bewusstsein, die Gabe des Humors und die Fähigkeit, diesen zu äussern. Durch Lachen und Heiterkeit kann der Körper gesund bleiben und können gesundheitliche Probleme korrigiert werden. Der Humor beseitigt Schwierigkeiten; er stärkt Beziehungen und bringt anderen Freude. Die Dinge, die wir lustig finden und über die wir lachen, müssen genau analysiert werden. Wichtig dabei ist, dass wir vermeiden, in irgendeiner Weise destruktiv zu sein. Der Humor ist so wichtig für unser Wohlbefinden, dass du nie die Augen zur Nachtruhe schliessen solltest, bevor du nicht während des Tages irgendwann gelacht oder Freude empfunden hast. Falls nicht, steh wieder auf und suche etwas, worüber du glücklich sein kannst.

Clowns sind besondere Menschen, die man in jeder Kultur findet. In jedem von uns steckt ein Clown, und es gibt eine Zeit in unserem Leben, wo es passend ist, diesen Aspekt auszuleben. Wir werden niemals zu alt, um daran noch Freude zu haben.

Aber Aufrichtigkeit ist der Schlüssel zu allem. Du kannst nicht die Wahrheit darüber suchen, wer du bist, warum du hier bist und wie gut dir das gelingt, wenn du nicht ausschließlich die Wahrheit sprichst. Immer.

 

5. Du sollst unterhaltsam sein

Ja, ein Teil deiner irdischen Aufgabe besteht darin, andere Menschen – und auch dich selbst – abzulenken und den Blick auf etwas anderes zu richten. Unterhaltung geschieht willentlich und ist dazu gedacht, die Erschöpften aufzuheitern, die Enttäuschten zu besänftigen, die Kranken zu trösten; sie ist ein Ventil für kreativen Ausdruck. Dich selbst zu unterhalten kann dazu beitragen, deine Selbstdisziplin zu stärken und emotional zu reifen. Die Herausforderung besteht darin, nur an positiver Unterhaltung teilzunehmen und nicht immer in der Rolle dessen zu verharren, der unterhalten wird. Unterhaltung kann ein äußerst starker Einfluss sein, aber auch sie hat mit Verantwortlichkeit zu tun.

 

6. Du sollst ein guter Verwalter deiner Energie sein

Der Mensch kann Energie weder schaffen noch zerstören. Wir können sie nur nutzen, verändern und umstrukturieren. Alle Energie, die existiert, wurde zum selben Zeitpunkt geschaffen. Jedes Wort, jede Handlung, jeder Gedanke, auf den du dich konzentrierst, trägt Energie in sich. Alles in unserer Welt, das Sichtbare und das Unsichtbare, ist ein Bestandteil dieses Stoffes namens Energie. Unsere Welt besteht aus nichts anderem.

Warum ist es zu dieser bestimmten Zeit in der Geschichte so wichtig, alle Menschen daran zu erinnern, dass sie die Aufgabe haben, gute Verwalter ihrer eigenen Energie zu sein? Weil es eine Gesamtenergie ist, die das hervorbringt, was wir sehen, und auch die unsichtbaren Bewusstseinsebenen, die Menschen und Orte umgeben. Alles in unserer Welt befindet sich im Prozess des Aufbaus oder des Verfalls, je nach Energiepegel. Jedes Wort, das du äußerst, ist freigesetzt und geht hinaus in die Atmosphäre. Unsere Worte können wir niemals zurückholen, niemals korrigieren, niemals ungeschehen machen. Sie werden ein Teil der Schicht, die den Planeten umgibt. Mit der Zeit ist diese Schicht so angefüllt mit den Schreien von Opfern, mit Gewalttaten, mit egoistischen, begrenzten Gedanken, dass sich jetzt eine Schicht von Opferbewusstsein gebildet hat.

Die Menschen auf der Erde finden es einfacher, die Negativität anzuzapfen, als sie zu durchstoßen und darüber hinaus zu gelangen. Mehr als die Hälfte der Seelen, die heute die Erde besuchen, befindet sich im Bewusstseinszustand von Opfern. Den haben wir geschaffen, und wir müssen ihn beseitigen. Das kann erreicht werden, wenn jeder von uns seine Energie bewusst verwaltet und ein Beispiel setzt. Worauf auch immer du dein Hauptaugenmerk richtest, das wird wachsen. Sich als Opfer zu fühlen, anderen die Schuld zu geben und in Selbstmitleid zu schwelgen, verstärkt die negative Schwingung. Du musst deine Einstellung ändern, vergeben und vergessen, optimistischer werden, das Positive sehen. Verrichte die anderen Du-sollst-Aufgaben aus vollem Herzen, und durchtrenne andere Bindungen an Opferbeziehungen.

 

7. Du sollst die Musik genießen

Eines der großen Geschenke an die Menschen ist die Fähigkeit, mit unserer Stimme ein breiteres Spektrum an Tönen hervor zu bringen als jede andere Lebensform, und die Fähigkeit, Instrumente herzustellen, die ebenfalls musikalische Töne erzeugen. Kreativer Ausdruck und Unterhaltung könnte auch die Musik umfassen, aber sie ist so wichtig, dass sie eine unabhängige und eigene Aufgabe darstellt. Die Musik beeinflusst die ganze Menschheit, und die Energie der Musik kann tatsächlich heilsam sowohl für den Körper als auch für den Planeten sein. Friedliche Musik zu hören, die in ihrem Rhythmus dem des menschlichen Pulses entspricht, kann einen zutiefst positiven Einfluss auf unsere Nerven und unseren Gemütszustand ausüben. Jeder ist musikalisch und wird von der Musik beeinflusst. Musik ist die Sprache deiner Seele. Sie ist die Stimme unseres Planeten, die die Verbindung zum Universum schafft.

 

8. Du sollst nach Weisheit streben

Weisheit ist etwas ganz anderes als Wissen. Wissen ist das Erleben, das sich aus vielen Quellen speisen kann: aus Büchern, Schulen, den Medien, der Erfahrung. Darauf basiert der eigentliche Intelligenzquotient. Jemand kann äußerst intelligent sein und doch kein Gramm Weisheit besitzen. Weisheit ist die Art, wie ein Mensch sein Wissen nutzt. Sie ist der willentliche, gewählte Entschluss, auf eine bestimmte Art und Weise zu handeln oder gar nicht zu handeln, und zwar im Hinblick auf das Wohlergehen aller Betroffenen.

Du musst nach weisem Handeln streben und stets im Sinn behalten, dass alle Seelen dieselbe menschliche Erfahrung machen, dass alle Besucher und Gäste auf Mutter Erde sind. Alle sind eins mit dem Schöpfer. Alle Schöpfung kam aus derselben Einen Quelle. Es zeugt von Weisheit, den Zweck aller Dinge zu ehren und zu tun, was dem höchsten Wohl allen Lebens überall dient.

 

9. Du sollst Selbstdisziplin lernen

Es ist nicht die Pflicht eines anderen, dafür zu sorgen, dass wir uns so zu handeln entschließen, wie es mit einem friedlichen, produktiven, fröhlichen Leben auf diesem Planeten vereinbar ist. Leider wurden Gesetze für notwendig gehalten, weil die Menschen nicht danach lebten.

Es ist möglich, sich zuviel zu gönnen. Es ist möglich, süchtig, nachlässig oder gierig zu werden. Es ist möglich, grausam und destruktiv zu sein. Die Selbstdisziplin hält diese Dinge in Schach und ist hilfreich bei der Aufgabe, Weisheit zu erlangen.

Die Selbstdisziplin kann dir helfen, deinen Körper gesund zu erhalten. Der Zugang zur menschlichen Gesundheit ist ein Barometer, das uns den Gesundheitszustand der Erde anzeigt. Es ist notwendig, Selbstdisziplin zu entwickeln, um eine innere Verbindung zwischen Körper und Seele zu erfahren. Wenn du auf dein Herz hörst, wirst du wissen, wann etwas genug ist. Lerne den Unterschied heraus zu hören zwischen dem, was dein Kopf dir sagt, und der Botschaft deines Herzens. Die Botschaft des Kopfes ist ein Produkt der Gesellschaft. Das, was das Herz sagt, kommt aus dem Ewigen.

 

10. Du sollst beobachten, ohne zu urteilen

Beobachten, ohne zu urteilen, wird manchmal “bedingungslose Liebe” genannt. Alle Menschen sind spirituelle Seelen. Alle wurden im selben Augenblick geschaffen. Niemand ist älter, klüger oder in einer besseren Lage als irgendein anderer. Jeder bekam dasselbe Geschenk, die Gabe des freien Willens, die Freiheit, auswählen zu können. Die Quelle ist

vollkommen, und alles, was die Quelle geschaffen hat, ist vollkommen. Wir wurden spirituell vollkommen geschaffen und sind so geblieben, aber unsere Gabe lässt uns anderes glauben und anders handeln. Wir erlauben uns, uns selbst und andere als nicht ganz so vollkommen anzusehen, und erleben das Abenteuer, nicht auf dem Höhepunkt unseres potentiell friedlichen Selbst zu handeln.

In den Begriffen des Ewigen gibt es keine Fehler. Du kannst keinen Fehler machen, weil es deine Gabe ist, und du probierst sie aus. Du kannst beobachten, was stattfindet, und – ohne es als falsch zu beurteilen – entscheiden, dass es für deinen Weg intuitiv nicht gut riecht, schmeckt oder sich anfühlt. Dann segnest du es und gehst weiter. So kannst du die Forderung erfüllen, jeden zu lieben. Es bedeutet nicht, dessen Handeln oder Verhalten zu mögen. Aber du fällst nicht das Urteil, dass diese Person unrecht hat. Ihre Art gehört einfach nicht zu deinem Weg. Du sendest keine Energie in diese Richtung. Keine Worte, keine Handlungen, keine Gedanken.

Wenn du urteilst, musst du auch lernen zu vergeben: anderen zu vergeben, Situationen zu vergeben, dir selbst zu vergeben. Wenn du beobachtest, ohne zu urteilen, ist keine Vergebung nötig. Beobachten hat mit Verstehen zu tun, mit der Kenntnis jener Wahrheit, dass alles in vollkommener Göttlicher Ordnung ist, dass nur wir Menschen es sind, die sich dafür entscheiden, ihre Vollkommenheit nicht auszuleben. Wir können dem uns innewohnenden Potential von Tag zu Tag näher kommen, und entsprechend wird auch die Welt ein göttlicher Ort werden. Am Ende werden wir Zeugen dessen sein, wie sich ein schöner goldener Kreis schließt. 

Alex Linz - Tannenweg 6 - 91325 Adelsdorf - Telefon 09195 992 674 - Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!